Menu

Herstellung

Bei Woolpower produzieren wir alle Kleidungsstücke selbst: Vom Garn bis zum fertigen Produkt, alles in einem Gebäude, unter demselben Dach in Östersund/Nordschweden. Und so machen wir es schon seit 1969, seitdem das Unternehmen gegründet wurde. Wir stehen kontinuierlich in Kontakt mit unseren Lieferanten und stellen sicher, dass die Schafe in Patagonien und Uruguay ein gutes Leben haben. Wir wollen, dass es Tier wie Mensch gut geht – sowohl bevor ein Woolpower-Kleidungsstück genäht wird, als auch danach.

Wir lassen niemanden in der Kälte stehen

Heute befindet sich der größte Teil der weltweiten Textilproduktion in Niedriglohnländern, wo Textilarbeiter nicht immer die besten Arbeitsbedingungen vorfinden. Bei Woolpower haben wir uns entschlossen, gegen den Strom zu schwimmen, und unsere Produktion in Schweden zu behalten. Unsere Funktionswäsche wird in unserer Fabrik in Östersund hergestellt. All unsere Mitarbeiter haben einen ordentlichen Arbeitsvertrag, erhalten angemessene Löhne, das Recht auf Gesundheitsversorgung, Arbeitsplatzsicherheit, Urlaub und alle anderen Vorteile, die die Menschen, die unsere Produkte kaufen, für sich selbst als selbstverständlich ansehen. Bei uns sind alle Menschen willkommen, unabhängig von ihrem Geschlecht oder ihrer Nationalität. Wir sind ein Unternehmen, das sich Wärme auf die Fahne geschrieben hat, also lassen wir niemanden in der Kälte stehen.

Da wir unsere Produktion in Östersund bzw. Schweden behalten, bieten wie hier Arbeitsplätze für über hundert Leute. Und nicht nur das: Wir führen auch 15 Mio. Kronen an Steuern ab. Wir sind stolz darauf, dass wir weiterhin in Schweden produzieren und hoffen, dass unsere Kunden ebenfalls stolz sind, dass sie dazu beitragen.

Die Näher und Näherinnen hinter den Woolpower-Produkten

In einer traditionellen Textilfabrik sitzt an jeder Maschine eine Näherin, die die ganze Zeit nur eine Art von Naht näht, und anschließend das Kleidungsstück an die nächste Näherin weitergibt. Oft gibt es auch einen Qualitätsprüfer zwischen jeder Maschine, der prüft, ob die Näherin richtig und schnell genug gearbeitet hat.

Bei Woolpower gibt es all das nicht! Die Näherinnen und Näher wechseln zwischen den Maschinen und sind ihre eigenen Qualitätsprüfer. Daher ist das Namensetikett ein Qualitätssiegel, und auch eine Erinnerung, dass hinter jedem Kleidungsstück ein Mensch steht. Ein Mensch mit großartigem handwerklichen Können.

Merinowolle ist empfindlich

Das Material, das wir bei unseren Woolpower-Kleidungsstücken verwenden, besteht zu zwei Dritteln aus feiner Merinowolle von Schafen aus Patagonien und Uruguay.

Da Merinowolle so feine und kräuselige Fasern hat, ist sie nicht so strapazierfähig. Daher mischen wir sie mit einem Drittel Synthetikfasern, um sie widerstandsfähig und langlebig zu machen.

Gesponnen in Deutschland

Die Merinowolle wird in Deutschland gewaschen, gesponnen und gefärbt. Dann kommt das Garn auf dicken Rollen zu uns nach Östersund. Dort stricken wir unser einzigartiges Material Ullfrotté Original auf unseren speziell konzipierten Maschinen.

Die Wolle für Woolpower LITE stammt von denselben Lieferanten, allerdings wird das Gestrick im südschwedischen Nörrköping gestrickt. Künftig wollen wir auch das LITE-Gestrick selbst herstellen.

Luft ist das Geheimnis

Ullfrotté Original, das Gewebe, das wir in den frühen 1970er Jahren entwickelt haben, ist gestrickte Frotteeware. Und es sind die Frotteeschlingen in Kombination mit der Kräuselstruktur der Wolle, die für ein maximales Isolationsvermögen sorgen.

Mit dem bloßen Auge erkennt man das Geheimnis dieses Materials nicht. Der Trikotstrick bindet sehr viel Luft und je dicker die Luftschicht am Körper, desto weniger Körperwärme kann entweichen.

So machen wir das Material weicher

Die Ärmel, Beine und Ballen unserer Kleidung werden rundgestrickt, um so wenige Nähte wie möglich zu produzieren. Die Teile werden anschließend gewaschen und sanforisiert, um sie strapazierfähiger zu machen. Dies geschieht mit normalem Wasser und nichts anderem.

Wenn die Teile trocken sind, formen wir sie mit Hilfe von Hitze und Dampf auf Metallformen. Auf diese Weise wird das Material schön weich und perfekt geformt.

Zurechtschneiden

Um sicherzugehen, dass die Teile perfekt zueinander passen, trimmen wir die Ecken etwas. Genauer gesagt stanzen wir die Stücke mit Hilfe großer Schneideformen aus, die ein wenig an Kuchenbackformen erinnern.

Anschließend machen unsere Näherinnen weiter. Jedes Kleidungsstück wird von ein und derselben Näherin gefertigt und mit einem individuellen Etikett versehen.

Wer hat Ihr Kleidungsstück genäht?

Die Näherinnen und Näher überprüfen jedes Kleidungsstück sorgfältig, da sie für die von ihnen selbst genähten Teile verantwortlich sind. Als Qualitätssiegel versehen sie das fertige Produkt mit ihrem Namensetikett.

Das Etikett befindet sich neben der Waschanleitung. Schauen Sie in Ihrer Woolpower-Funktionswäsche nach: Wer hat Ihre genäht?

Wir liefern weltweit

Wir verpacken all unsere Produkte selbst in Schachteln oder Socken-Packs. Woolpower-Produkte werden von unserem Lager aus in die ganze Welt verschickt.