Menu

Material

Bis heute ist es nicht gelungen, eine Synthetikfaser mit den einzigartigen Eigenschaften von Wolle herzustellen. Mutter Natur hat die Lösung für das Frieren und Schwitzen nämlich schon lange parat gehabt, bevor sich der Mensch darüber Gedanken gemacht hat.

Anfang der 1970er Jahre haben wir in Östersund, in der schwedischen Provinz Jämtland, ein Gestrick mit dem Namen Ullfrotté Original entwickelt – ein strapazierfähiges Material aus einem Mix aus feiner Merinowolle, Polyamid /Polyester
und vor allem – Luft!

80 Prozent Luft

Luft? Fragen Sie sich sicher. Ja! Es ist nämlich nicht die Luft, durch die man Wärme verliert, sondern der Stoff. Bei unserem Material handelt es sich um Frottee-Strick mit einer glatten und einer Frottee-Seite. Mit seinen flauschigen Frottee-Schlingen in Kombination mit den krausen Wollfasern haben wir es hier mit einem Stoff zu tun, der viel Luft einschließen kann. In der Tat bestehen bis zu 80 % des Materials aus Luft. Der luftige Stoff liegt an ausgesprochen wenigen Stellen am Körper an. Es gibt also nur wenige Punkte, an denen die Körperwärme abgeleitet werden könnte. Wenn Sie Unterwäsche von Woolpower auf dem Körper tragen, isolieren Sie also die eigene Körperwärme. Je größer die Luftschicht ist, die Sie rund um ihren Körper aufrechterhalten können, desto mehr Wärme bleibt Ihnen erhalten.

Im Gegensatz dazu leitet das Material problemlos Feuchtigkeit vom Körper ab. Wenn der Körper schwitzt, steigt der Druck unter der Bekleidung. Das führt dazu, dass die Feuchtigkeitsmoleküle nach außen streben, wo die Luft kälter und der Druck niedriger ist. Wenn das Material dünn ist und die Fasern die richtigen Eigenschaften haben, helfen sie, die Feuchtigkeit vom Körper abzuleiten. So hält Ullfrotté Original Sie auch dann warm, wenn das Material feucht ist. Und umgekehrt genauso: Wenn es draußen warm ist, hält die Unterwäsche Sie aus genau diesem Grund kühl. Und da Wolle ein natürliches Material ist, riecht sie nicht – auch dann nicht, wenn Sie schwitzen.

Weich und trotzdem robust

Merinowolle ist eine ausgesprochen feine, weiche und flauschige Wolle – perfekt geeignet für Kleidungsstücke, die direkt auf der Haut getragen werden. Die für Ullfrotté Original verwendete Wolle hat eine Feinheit von 22 Mikron, d. h. die Fasern sind 22 Tausendstel eines Millimeters dünn. Dadurch fühlt sich die Wolle kuschelweich an und kratzt nicht.

Da Merinowolle gekräuselt ist, ist sie von Natur aus nicht besonders strapazierfähig. Damit unsere Stricksachen aber möglichst robust und langlebig sind, wird die Wolle mit einem Drittel Synthetikfasern gemischt. Direkt auf dem Körper jedoch tragen Sie vor allem Merinowolle. 

Natürliche Flusen

Wenn Sie Ihr Woolpower-Produkt eine Weile getragen haben, merken Sie vermutlich, dass es ein bisschen flusig geworden ist. Diese Knötchenbildung ist nichts Ungewöhnliches und hat einen naheliegenden Grund, nämlich die im Produkt enthaltenen Naturmaterialien. Diese Flusen reduzieren die Funktionalität in keiner Weise. Wir wollen die kräuselige Garnstruktur beibehalten, statt sie glattzubürsten. Wir spinnen das Garn nicht so fest und stricken möglichst locker, mit Schlingen auf der Innenseite. Daher kann das Material mit der Zeit Flusen bilden. Und wir wollen möglichst viel Luft im Gestrick einschließen, damit Ihnen wohlig warm ist. So ist das Material dehnbar und elastisch und "klebt" nicht am Körper.

Bekleidung fürs Leben

Die Außenseite unserer Woolpower-Funktionswäsche ist mit Polyster beschichtet, sodass die Kleidung strapazierfähiger wird und Sie sie viele Jahre tragen können.

Einige Fakten zur Woolpower-Wolle

Selbstreinigender Effekt

Das Keratin in der Wolle baut auf natürliche Weise die geruchsverursachenden Bakterien auf der Haut ab. Der Kern der Wollfaser besteht aus zwei Zelltypen, die unterschiedlich viel Feuchtigkeit aufnehmen können und dadurch unterschiedlich stark anschwellen. Dabei entsteht ein Reibungsprozess. Diese Eigenschaft sorgt für einen mechanischen Selbstreinigungseffekt.

Optimale Isolierung

Die gekräuselte Struktur der Wollfasern bindet viel Luft und begünstigt so die Wärmeisolation. Die Luft zwischen den Fasern verringert den Wärmeaustausch im Material und wirkt somit isolierend gegen Kälte und Wärme. Merinowolle kann bis zu 40 Kräuselungen pro Zentimeter haben, was eine hohe Isolation ergibt. Außerdem gibt es weniger Kontaktpunkte zwischen Material und Haut.

Maschinenwaschbar

Die Oberfläche der Wollfaser ist wasserabweisend. Dies hemmt den Bakterienbefall und damit unangenehme Gerüche. Wollbekleidung muss deshalb nicht so häufig gewaschen werden, sondern kann ebenso gut bei feuchter Witterung gelüftet werden. Die Oberfläche der Wollfasern weist eine schuppenartige Struktur auf, wodurch Wolle beim Waschen verfilzen kann. Die Schuppen können aber durch Behandlung entfernt werden, so dass die Wolle maschinenwaschbar wird. Die Kleidungsstücke von Woolpower können bei 60˚ gewaschen werden, ohne einzulaufen. Weitere Infos finden Sie unter "Waschhinweise".

LITE – die kühlere Variante

Luftspalten im Material fördern die Isolierung der Körperwärme. Daher ist ein locker gestricktes Kleidungsstück wärmer als ein fest gestricktes. Und deshalb ist Woolpower LITE Bekleidung, die aus fest gestricktem Material besteht, sogar kühler, obwohl sie mehr Wolle enthält, als Bekleidung aus Ullfrotté Original. LITE Kleidungsstücke eignen sich gut,wenn es draußen wärmer ist, da das Material dabei unterstützt, die Haut zu kühlen.

Wärmt auch im feuchten Zustand

Bei der Feuchtigkeitsaufnahme entsteht in einem exothermischen Prozess so genannte Absorptionswärme. Wärmeenergie entsteht, wenn Wassermoleküle und polare Molekülgruppen der Fasern kollidieren. Die hierbei auftretenden Kräfte sind so stark, dass Wärme entsteht. Der Prozess vollzieht sich, bis die Fasern mit Wassermolekülen gesättigt sind. Dadurch wärmt unsere Funktionswäsche auch wenn sie feucht ist.

Hygroskopisch

Wolle ist hygroskopisch und in der Lage, Wasserdampf – also Körperfeuchtigkeit – aufzunehmen. Sie kann Feuchtigkeit sowohl in der Faser als auch zwischen den Fasern einlagern, sodass die Wolle sich auf der Haut trocken anfühlt, auch wenn sie feucht ist. Wollfasern können bis zu 30 % ihres Eigengewichts an Feuchtigkeit absorbieren, ohne sich feucht anzufühlen.

Wenn Wolle kratzt

Es kommt auf die Mikron-Anzahl an, das heißt die Dicke der Wollfaser in Tausendstel eines Millimeters wird als Qualitätskriterium verwendet. Feine Wolle hat eine Faserstärke von 17-23 Mikron. Wenn Wolle als kratzig empfunden wird, liegt es an den groben Fasern. Wenn diese in Kontakt mit der Haut kommen, krümmen sie sich nicht, wodurch die Haarfollikel gereizt werden. Je feiner die Wollfasern, umso weicher fühlt die Wolle sich an. Grobe Fasern mit einer Stärke von mehr als 28 Mikron können sich kratzig anfühlen. Die Funktionswäsche von Woolpower kratzt nicht im Geringsten.

Wolle absorbiert Feuchtigkeit

Wenn die Feuchtigkeit auf der Innenseite der Wollbekleidung höher ist als auf der Außenseite, absorbiert die Wolle diese und transportiert sie durchs Material, bis ein Gleichgewicht zwischen beiden Seiten hergestellt ist. Dadurch erhöht sich die Wärmeisolation der Kleidung und man bleibt trocken.